Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberriet



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

5-fach lebenswert

  • Druck Version
  • PDF

Öffentliche Planauflage - Wasserrechtskonzession Lochquelle

versandt am 24.01.2017

Die Politische Gemeinde Oberriet verfügt über eine Bewilligung (Nr. 3207, ausgestellt am 11.11.2009) zur energetischen Nutzung der Quellen Ulrika, Karola, Benjamin und Loch im Druckbrecherschacht Stieg (Koordinaten 2‘758‘870 /1‘241‘880). Das Wasser wird in einem Sammelschacht in Freienbach zusammengeführt und seit dem Jahre 2010 in der Zentrale Stieg turbiniert.

Mit der Erneuerung der Quellschächte in Freienbach wurde auch die energetische Zwischennutzung der Lochquelle projektiert. Damit kann der Höhenunterschied von 124 m von der Quelle bis zum neuen Sammelschacht (Koordinaten 2‘758‘168 / 1‘241‘870) genutzt werden. Im März 2015 hat die Bürgerversammlung dem Vorhaben zugestimmt. Die Bauarbeiten wurden im Herbst 2015 ausgeführt. Im Sammelschacht wurde eine Pelton-Turbine mit einer Bruttoleistung von 14.2 KW installiert.

Mit Brief vom 3.1.2017 der Uli Lippuner AG wurde das Amt für Umwelt und Energie um die nachträgliche Erteilung der entsprechenden Konzession ersucht.

Die Schüttung der Lochquelle beträgt laut langjährigen Messungen im Mittel 11.7 l/s (ca. 700 l/min). Die Lochquelle ist somit gemäss Art. 2 des Gesetzes über die Gewässernutzung (sGS 751.1 abgekürzt GNG) ein öffentliches Gewässer dessen Nutzung einer Konzession bedarf.

Nach Art. 16 GNG liegt das Wasserrechtskonzessionsgesuch vom 1. Februar bis und mit 2. März 2017 auf dem Bauamt Oberriet, Büro Nr. 23, zur Einsichtnahme auf. Allfällige Einsprachen wegen Verletzung öffentlicher und privater Interessen sind innert der Auflagefrist an die Gemeindekanzlei Oberriet zuhanden des Baudepartementes einzureichen. Allfällige Einsprachen müssen eine Darstellung des Sachverhalts, eine Begründung und einen Antrag enthalten.

St. Gallen, 18. Januar 2017 Das Baudepartement

Datum der Neuigkeit 25. Jan. 2017