Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberriet



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

5-fach lebenswert

  • Druck Version
  • PDF

Pressemitteilung vom 18. Januar 2018 - Unterführung verunstaltet

Ungefreut:
…schön bemalte Unterführung verunstaltet


Nach nur vier Monaten wurde die neu gestaltete Fussgänger-Unterführung beim Werkhof Oberriet bereits wieder versprayt. Blauring, Jungwacht und die Gemeinde verurteilen dies.

In Oberriet sind diverse Unterführungen mit schönen Sujets bildnerisch gestaltet. Meist erfolgte dies im Rahmen von Projekten durch Kinder oder Jugendorganisationen. Die freundliche Bemahlung soll Nutzerinnen und Nutzer erfreuen.

In diesem Sinne haben Blauring und Jungwacht Oberriet im Rahmen des letztjährigen Jubla-Tags vom 9. September 2017 die Fahrrad-/Fussgänger-Unterführung bei der Sulfistrasse sowie die Fussgängerunterführung beim Werkhof in Oberriet neu gestaltet. Mit riesigem Elan und grosser Freude bemalten die Kinder die Wände mit schönen Sujets.

Die fröhliche Gestaltung der beiden Unterführungen erfreute die Passanten. Leider hielt die Freude nicht lange an. Mit Entsetzen musste unlängst nämlich festgestellt werden, dass die Unterführung beim Werkhof bereits wieder versprayt wurde. Nicht mal vier Monate wurden die neu gestalteten Wände verschont.

Die Täterschaft ist nicht bekannt. Das Vorgehen dieser fragwürdigen Künstler ist jedoch äusserst unerfreut. Die grosse Arbeit der Blauring- und Jungwachtkinder wird durch die unschönen Kripseleien verunstaltet.

Die Gemeinde appelliert an den oder die Verunstalter und ersucht diese, sich selbst bei der Gemeinde zu melden oder sich zumindest bei Blauring und Jungwacht zu entschuldigen. Die Gemeinde ist dankbar, wenn sich auch Personen aus der Bevölkerung melden, welche über Informationen verfügen (Tel. Nr. 071 763 64 20 oder E-Mail an kanzlei@oberriet.ch).

Datum der Neuigkeit 18. Jan. 2018